Raubüberfall in Waren (Müritz)

von Müritzportal

Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Raubüberfall in Waren (Müritz)

Am 30.04.2017 gegen 03:30 Uhr bemerkten Polizeibeamte des Polizeihauptrevieres Waren während ihrer Streifentätigkeit ein auffälliges Verhalten einer Gruppe Jugendlicher auf dem Neuen Markt in Waren (Müritz). Zur Sachverhaltsklärung hielten die Beamten an und es ergab sich folgender Sachverhalt:

Fünf männliche Jugendliche im Alter von 16 Jahren waren auf einer Geburtstagsfeier, welche sie gegen 02:30 Uhr gemeinsam zu Fuß verlassen haben. Gegen 03:15 Uhr bemerkten sie auf Höhe des Altstadtcenters zwei Personen hinter sich, denen sie zunächst keine Aufmerksamkeit schenkten. Die beiden Personen haben die Jugendlichen mehrfach von hinten angesprochen, wobei ein Wortlaut nicht zu entziffern war. Auf dem Neuen Markt hat einer der beiden Personen den Rucksack eines 16-Jährigen gepackt und nach hinten gezogen. Dadurch haben auch die anderen vier Jugendlichen angehalten. Die beiden männlichen Verfolger haben die Jugendlichen zunächst nach Zigaretten gefragt, in der Folge aber auch nach dem Vorhandensein von Bargeld. Einem 16-Jährigen wurde ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen, so dass dieser sofort davon gelaufen ist. In der weiteren Folge wurden auch die anderen Jugendlichen durch die beiden Tatverdächtigen beleidigt, mehrfach ins Gesicht geschlagen und in einem Fall auch in den Schritt getreten. Zudem haben sie einem 16-Jährigen seine 75 Euro Bargeld gewaltsam abgenommen. Als die Tatverdächtigen bemerkten, dass ein Streifenwagen die Lange Straße entlang fährt, forderten sie die Geschädigten zum "Mitspielen" auf. Sie sollten also der Polizei gegenüber sagen, dass alle gemeinschaftlich in die Kneipe gehen wollen. Das haben die Geschädigten aber nicht getan. Da die beiden Tatverdächtigen zudem auch polizeilich bekannt sind, wurde sehr schnell klar, was Hintergrund des Geschehens war. Die beiden 33-jährigen Tatverdächtigen waren beide alkoholisiert, mit jeweils über 1 Promille. Die beiden Tatverdächtigen aus Waren und Umgebung wurden vorläufig festgenommen und als Beschuldigte vernommen.

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg hat daraufhin beim Amtsgericht Neubrandenburg einen Haftbefehl beantragt. Der zuständige Richter ist dem gefolgt und hat Untersuchungshaft angeordnet. Die beiden 33-Jährigen wurden am 01.05.2017 in die JVA Neubrandenburg verbracht. Die Ermittlungen dauern an.

Zurück