Mittwochs im Müritzeum

Mittwochs im Müritzeum

Mittwochs im Müritzeum: MiM Spezial Zu dem MiM-Termin am 22.02.2017 wird dem Müritzeum eine bedeutende Kleinschmetterlingssammlung geschenkt. Uwe Deutschmann übergibt seine Sammlung persönlich und wird als Kenner der Falter einige Worte zu seinen gesammelten Exemplaren sagen. Die öffentliche Veranstaltung beginnt 18:30 Uhr. Der Themenvortrag von Dr. Thiele folgt auf die Übergabe gegen 19:00 Uhr.

Jedes Frühjahr entzücken uns die ersten Schmetterlinge. Doch wie viele Arten gibt es eigentlich hier? Einer der die Falter in Mecklenburg-Vorpommern genau kennt, macht dem Müritzeum im Rahmen eines MiM-Vortrages am  22.02.2017 ab 18:30 Uhr zum 10jährigen Bestehen ein einzigartiges Geburtstagsgeschenk. Uwe Deutschmann übergibt seine Kleinschmetterlingssammlung den Naturhistorischen Sammlungen Mecklenburg-Vorpommern am Müritzeum. Damit erwächst die Sammlung hier zu einer der bedeutendsten in Mecklenburg-Vorpommern. Die Sammlung Deutschmann ist zurzeit die größte Privatsammlung (eigene Fänge) von Kleinschmetterlingen in Mecklenburg Vorpommern und umfasst ca. 11000 Exemplare mit 1114 Kleinschmetterlingsarten. Der kleinste "Kleinschmetterling" ist 2 mm klein (Zwergminiermotten), der "Größte" ca. 20mm (Brennnesselzünsler). Herr Deutschmann wird seine Sammlung selbst kurz näher erläutern und auf das eine oder andere seltenere Exemplar hinweisen.

Um große und kleine Falter und deren Lebensraum Moor geht es im anschließenden Vortrag von Dr. rer. nat. Thiele unter dem Titel "Schmetterlinge - Spezialisten im Hochmoor. Eine Zeitreise zwischen alten Moorwelten und einer immer wärmer werdenden Zukunft."

Die zumeist düsteren Hochmoore mit ihrem schwankenden Boden üben schon seit Alters her eine Faszination auf Menschen aus, dienten sie doch in Vorzeiten als Kultstätten und lieferten Torf als Brennmaterial. Doch sie haben noch eine ganz andere Seite. Hochmoore beherbergen eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt … bunte Schmetterlinge sind ein Teil davon. Doch wo kamen diese Falter her, wie passten sich die „Sonnenkinder“ an die extremen Bedingungen der Moore an und welche Veränderungen vollziehen sich bei diesen kältegewöhnten Arten im Zuge des Klimawandels? Gab es früher wirklich mehr Schmetterlinge? Dr. Volker Thiele versucht auf diese Fragen in einem populärwissenschaftlich gehaltenen und bilderreichen Vortrag Antworten zu geben. Der Eintritt ist frei, mit einer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Naturhistorischen Sammlungen Mecklenburg-Vorpommern.

 

Dauer:             ca. 3 Stunden

 

Müritzeum
Das NaturErlebnisZentrum

Zur Steinmole 1
17192 Waren (Müritz